ROYAL BLOOD, 23.05.2017, Köln, Luxor

Als ROYAL BLOOD Mitte April via Facebook bekannt gaben für eine exklusive Show nach Deutschland zu kommen, war das Echo in der Fangemeinde größer, als es dauerte bis eben diese Show restlos ausverkauft war. 2015 war das Duo aus Worthing zuletzt im Gloria und in der Live Music Hall in Köln zu Gast. Obwohl man Problemlos eine größere Location vollmachen könnte, entschied man sich laut Aussage von Sänger und Bassist Mike bewusst für einen möglichst kleinen Laden, wie er gegenüber dem Kölner EXPRESS erwähnt: „Ein intimer Laden, ganz nah an den Fans dran, so wie wir es am liebsten mögen. So lieben wir Köln und Deutschland. Nah, dreckig, echt und immer ein bisschen Kungfu. So wie wir eben“.
Umso erstaunlicher der Umstand dass auf den Einsatz eines Wellenbrechers vor der Bühne nicht verzichtet wurde, wie es im Luxor üblich ist. Doch über mangelnde Nähe konnten sich die knapp 500 Fans im restlos ausverkaufen Wohnzimmerambiente des Clubs kaum beschweren, als Royal Blood um punkt 21.00 Uhr mit „Where are you now?“ den Abend eröffneten. Die Fans sind hungrig auf Royal Blood und schieben nach vorne was das Zeug hält. Mit „Lights Out“ bringen Mike und Ben direkt den zweiten neuen Song an den Start von dem am 16.06. erscheinenden zweiten Album „How did we get so dark“. Wenig überraschen dass der Großteil der Setlist aus dem nahezu kompletten selbstbetitelten Erstlingswerk besteht (es fehlen lediglich „Careless“ und „You can be so cruel“ zur Vollständigkeit). Erfreulicherweise geben die Jungs weitere Appetithappen auf das neue Album zum besten, wie z.B. den Titeltrack, „Hook, Line & Sinker“ sowie „I only lie when i Love you“. Die neuen Songs liefern sämtliche Royal Blood-Trademarks in allerbester Manier: fetteste Grooves und Hooks soweit das Ohr reicht. Bleibt zu hoffen dass der Rest des kommenden Albums der Hohen Messlatte des Debüts gerecht wird und dass sich die beiden sympathischen Briten möglichst bald wieder in Deutschlands Clubs blicken lassen.

Setlist:
01. Where are you now?
02. Lights Out
03. Come on Over
04. I only lie when i love you
05. Little Monster
06. Hook, Line & Sinker
07. Blood Hands
08. How did we get so dark
09. Figure it Out
10. Better Strangers
11. Loose Change
Zugabe:
12. Ten Tonne Skeleton
13. Out of the Black

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.